evolutionary.

WAS WIR TUN

Wir stellen Zusammenhänge her, schaffen Transparenz und Struktur. Wir machen Komplexität beherrschbar.

Dabei stehen der Klient und seine spezifische Situation im Zentrum unserer Arbeit. Ganzheitliche Würdigung erfahren dabei die drei kritischen Unternehmenskompetenzen Strategie / Geschäftsmodell – Organisation – (technische) Infrastruktur. Nicht der jeweils fachspezifische Fokus ist dabei allein erfolgsrelevant, wir sehen Abhängigkeiten und betrachten den Klienten als Ganzes. 

 

Strategie, Technologie und Organisation existieren in Unternehmen nicht isoliert voneinander. Daher kann nur die ganzheitliche Betrachtung erfolgskritischer Parameter zielführend sein. Geschäftsmodell, Informationstechnologie und (Organisations-) Psychologie haben für uns eine gemeinsame Relevanz, gemeinsam sind sie kritisch für den Unternehmenserfolg.

Berater

Für DANGELMAYER SEEMANN arbeiten 40 Berater - deutschlandweit und international.

Mandate

Unsere Mandate generieren sich zu 100% aus den relevanten Business Cases unserer Klienten.

Standorte

Unsere Standorte sind in Frankfurt & Niedernhausen, Bonn und Berlin.

Unsere Themen

Die Einführung der E-Signatur in Unternehmen

Die Einführung elektronischer Signaturen als Ersatz für händische Unterschriften auf Papier bietet je nach Anwendungsfall hohes Einsparpotenzial. Unsere Erfahrung aus konkreten Kundenvorhaben geben wir in einem Beitrag in der iX 11/2018 weiter. Der iX-Artikel beschreibt ein grundlegendes Vorgehen in acht Schritten und benennt wichtige Aspekte.

Digitalisierung beschleunigen mit Capabilities

Viele Unternehmen tun sich mit der Digitalisierung schwer. Zahlreiche Vorhaben konzentrieren sich zunächst ausschließlich auf die Technik und es bleibt manchmal völlig unklar, was man überhaupt erreichen will. „Wir brauchen eine Blockchain“ oder „Wir müssen in die Cloud“ sind solche Fälle. Selbst wenn es eine fachlich motivierte Strategie gibt, ist die oft so vage und abstrakt formuliert, dass sie während der Umsetzung schnell in Beliebigkeit versinkt.

„Culture eats strategy for breakfast“ – und nun?

Wer die zahllosen Studien und Berichte zu Unternehmenstransformationen aus Wissenschaft und (Beratungs-)Praxis liest, erfährt viel über die Bedeutung der Unternehmenskultur als einem differenzierenden Faktor hinsichtlich erfolgreicher bzw. weniger erfolgreicher Transformationen. Der einleitende Satz, gemeinhin Peter Drucker zugeschrieben, pointiert die Relevanz der Kultur.